Ist Intelligenz erblich?

Des Öfteren höre ich Menschen in meinem Umfeld, die sich darüber ärgern, dass gesagt wurde, sie sähen aus wie ihre Eltern (mich eingeschlossen). Allerdings habe ich noch nie jemanden über eine vererbte Intelligenz jammern hören.
Doch kann das sein? Wie viel von seiner Intelligenz kommt wirklich von den Genen? Mit dieser Frage beschäftige ich mich im folgenden Artikel.

Die Idee zu dem Artikel hatte ich, als ich das Buch von Dieter E. Zimmer „Ist Intelligenz erblich – ein Klarstellung“ gelesen habe (welch eine Überraschung).

Die Klarstellung

Eigentlich ist die Antwort ziemlich simpel: Ja, Intelligenz ist erblich. Genauer gesagt zu 75%. Aber was genau bedeutet das und wie wird das gemessen?
Um das besser verstehen zu können, sollte man vorerst wissen, wie solche Zahlen erforscht werden. In dem Buch wird erläutert, dass dazu Zwillingsstudien durchgeführt worden sind. Da eineiige Zwillinge zu 100% die gleichen Gene besitzen, konnte man daran ziemlich gut den Einfluss der Gene herausfinden. Das Problem ist allerdings, das Zwillinge meist die gleiche Umwelt genießen und somit kann man schlecht herausfinden, was jetzt für den Intelligenzquotienten genau verantwortlich ist.
Deshalb wurden Studien an Zwillingen durchgeführt, die bei der Geburt getrennt worden sind. Die Zahl der Studienteilnehmer war klein, da die Wahrscheinlichkeit von eineiigen Zwillingen schon sehr klein ist, und diese mussten bei der Geburt auch noch getrennt worden sein. Doch das Ergebnis war ziemlich eindeutig. Es gab Unterschiede im Intelligenzquotienten, aber nur kleine.

Wo ist die Intelligenz?

Wo die Intelligenz genau herkommt, weiß keiner so genau. Es gibt kein Gen, das einen zu einem Genie machen lässt und keines lässt dich um 10 IQ-Punkte fallen.
Außerdem bedeutet die 75%ige Erblichkeit der Intelligenz nicht, dass man bei einem IQ von 100 75 der Punkte seinen Eltern, 25 der Punkte seiner Umwelt zu verdanken hat. Es ist ein rein indikativer Wert. Das bedeutet, dass wenn alle Menschen die gleiche Umwelt hätten, die Erblichkeit der Intelligenz 100% wäre, weil es keinen anderen Parameter als die Gene gäbe. Das gleiche Spiel kann man auch andersherum spielen: wenn wir alle die gleiche Genetik hätten, wäre die Erblichkeit der Intelligenz 0%.

Ist ja Auch Egal

In seinem Buch betont Dieter E. Zimmer auch, dass man kein Mitleid mit Minderintelligenten haben sollte. Es macht keinen Unterschied, ob jemand nun weniger sportlich oder eben weniger intelligent ist. Alle Menschen sind zwar nicht gleich, jedoch gleich viel wert.

Die Grünen

Passend zur Bundestagswahl haben wir die bekanntesten Parteien unter verschieden Aspekten untersucht und ich habe mich für die Grünen entschieden.
Jeder kennt die Partei Bündnis 90/ Die Grünen und die meisten assoziieren ungefähr das gleiche damit: eine Hippie-Partei ohne wirkliche Perspektive. Ob das wirklich so korrekt ist, werde ich versuchen, in diesem Artikel zu erschließen.

Bildung:
Wie so gut wie jede Partei möchten auch die Grünen das Bildungssystem stärken und verbessern. Außerdem soll jeder Schüler gerechte Startchancen bekommen. Mehr und bessere Kitas mit höherer Erzieheranzahl und fairere Schulen, höheres BAföG und schuldenfreies Studieren wurden genannt, zudem soll das Bildungssystem in ganz Deutschland einheitlich gemacht werden und es sollen nicht mehr die Länder allein entscheiden, wie die Bildung auszusehen hat.
Der Finanzierungsplan von dem Ganzen wurde nicht erläutert.

Soziales:
Auch im Thema Soziales geht es um das Geldausgeben. Es soll zu fairen Löhnen kommen, Geringverdiener sollen entlastet werden und jeder soll eine Chance auf Beschäftigung haben, auch Langzeitarbeitslose. Außerdem soll es eine „Kindergrundsicherung“ geben, jeder bekommt das, was er zum Leben braucht.
Um die Mietpreise zu senken, möchten die Grünen das Wohngeld erhöhen und mehr Sozialwohnungen bauen.
Die Rente wird auch genannt: mehr Menschen profitieren bei den Grünen von der Sozialversicherung, Selbstständige werden dabei vor allem genannt und die „Grüne Garantierente“ soll eingeführt werden. Diese soll sich zunächst von Steuergeldern finanzieren und die Altersarmut vorbeugen.

Umwelt:
In puncto Umwelt ist noch viel zu machen, finden auch die Grünen: sie möchten den Plastikverbrauch eindämmen, indem sie z.B. Mikroplastik in Kosmetika abschaffen, die Plastiküberschwemmung der Meere durch internationale Abkommen minimieren und den Kreislauf durch Ressourcenabgabe stärken.
Zudem möchten sie die Luft reinigen und die Gewässer schützen. Das soll ihnen mit Verbesserungen der Standards gelingen.
Der Boden und die Natur ist ihnen auch wichtig: Es sollen immer genauso viele Naturflächen freigelegt werden wie genommen werden. Außerdem soll die Artenvielfalt geschützt werden und eine naturbelassene Agrarwende beginnen.

Verteidigung:
Zur Verteidigung hat die Grüne nicht viel zu sagen. Sie wollen mehr Geld in die Verteidigung stecken, doch nicht im militärischen Bereich: die Bundeswehr soll einen Beitrag zur internationalen Friedenssicherung leisten.
Die Grünen stehen für eine pazifistische und krisenpräventive Politik und wollen das Abrüsten verstärken.

Fazit:
Meiner Meinung nach sind ihre Prioritäten richtig gesetzt und auch die Ziele sind super, doch an der Umsetzungsstrategie hängt es. Möglicherweise liegt es nur daran, dass ich mich grob mit den Grünen auseinander gesetzt habe, außerdem besitze ich keine besondere Kenntnis in Sachen Politik, doch es scheint mir so, als ob sie nicht genau wissen, wie sie es realisieren sollen. Es gab bei den verschiedenen Punkten kaum Erklärung, wie die Finanzierung der Pläne vonstatten gehen soll und das stört mich.
Doch insgesamt meint es die Grüne gut.

Alle Informationen stammen aus der offiziellen Grüne Website: gruene.de.

Wahlpflichtfächer?!

Leistungskurse fangen in der 2. Sekundarstufe an, ab der 11. Klasse.
Man kann zwischen
• Deutsch/Mathematik
• Deutsch/fortgeführte Fremdsprache
• Deutsch/Biologie oder Chemie oder Physik
• Deutsch/Geschichte
• Mathematik/fortgeführte Fremdsprache
• Mathematik/Biologie oder Chemie oder Physik
• Mathematik/Geschichte

• Deutsch/Kunst oder Musik (nur musisches Profil)
• Mathematik/Kunst oder Musik (nur musisches Profil)
• Deutsch/Sport nur sportliches Gymnasium (nur sportliches Profil) und
• Mathematik/Sport (nur sportliches Profil)
wählen. „Wahlpflichtfächer?!“ weiterlesen

Die rechte Hand der Schüler

Religionsunterricht

Am Religionsunterricht muss niemand teilnehmen. Sogar im Grundgesetz steht geschrieben, dass „Unverletzlichkeit der Freiheit des Glaubens, des Gewissens und der religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses“ (Artikel 4, Absatz 1 & 2) gewährleistet ist. Das schließt auch den Religionsunterricht ein.

Das Problem ist nur, dass die Erziehungsberechtigten bestimmen können und müssen, an welchem Religionsunterricht der Schüler teilnehmen muss. Diese Regelung gilt bloß bis man 14 Jahre alt ist. „Die rechte Hand der Schüler“ weiterlesen

Die rechte Hand der Schüler

 Streik als Schüler

Das betrifft zwar nicht direkt die Schule, aber ist dennoch ein klein wenig interessant.

Wegen des Grundrechtes (Artikel 8, Absatz 1) und des Versammlungsrechtes (Artikel 5, Absatz 1) ist die Meinungsfreiheit auch für Schüler gesichert. Allerdings muss diese Versammlung innerhalb der unterrichtfreien Zeit stattfinden. Die Schulpflicht gibt es nämlich auch noch.

Schülerstreiks, die in der Schulzeit stattfinden, gelten jedoch als „kollektive Leistungsverweigerung“.

Autsch!

In dieser Kolumne, die den wundervollen Namen ‚Autsch! ‘ trägt, möchte ich euch etwas über mein Leben erzählen. Grundsätzlich ist mein Leben recht langweilig, allerdings scheine ich ein Talent dafür zu haben Dinge zu demolieren, teilweise auch Menschen und mit Vorliebe mich selbst. Da diese Situationen einen Großteil der Leute sehr belustigen, dachte ich, ich könnte diese Erlebnisse, die ich wohl magisch anziehe, mit euch teilen. Also viel Spaß bei Begegnungen mit Laternenpfählen, dem Boden und bei Auseinandersetzungen mit Handys und anderen Gegenständen.

Kleidung und Kältefrei richtig

Ein Thema, dass euch hoffentlich alle etwas angeht: Kleidung

Grundsätzlich darfst du tragen, was du willst, außer du:

  • verletzt die Rechte anderer,
  • verstößt gegen die guten Sitten,
  • störst die Erfüllung des Erziehungs- und Bildungsauftrages oder
  • verstößt gegen die schulische Ordnung.

Dies ist mit der Möglichkeit, die Konzentration einiger Mitschüler zu beeinträchtigen begründet.Ein Verbot muss aber gut begründet sein. Ist der Schaden, der verursacht werden würde im Verhältnis zum Verbot kleiner, darf das Verbot nicht angewendet werden.

Kältefrei

Dieses Wort existiert laut Duden eigentlich gar nicht, was mich ein wenig stört, aber ich möchte nicht die ganze Zeit von „Schultagen, die ausfallen, da es zu kalt ist “ reden, weswegen ich diese Eigenkreation wohl akzeptieren muss.

Normalerweise gibt es nur Kältefrei, wenn die Zufahrt zur Schule zu unsicher ist und das mit der Begründung, dass Eis und/oder Schnee zum Überfluss liegt. Meist ist es den Schülern aber freigestellt, ob sie in die Schule gehen oder nicht.

Wenn das nicht der Fall ist, müssen die Schulen eine Betreuung für Schüler anbieten, die es versäumt haben, dass die Schule ausfällt. Das Problem ist nur, dass dieser Fall nur sehr selten in Deutschland auftritt. Der einzige weitere Grund, der zu Kältefrei führen kann, ist ein Heizungsausfall.

 

 

Quellen

 

Die rechte Hand der Schüler

Der Anfang einer Ära. In dieser Kolumne werde ich euch eine Handvoll Rechte von Schülern bzw. Lehrern präsentieren.

Fangen wir mal mit einem einfachen Recht an: Klassenarbeiten

Was passiert, wenn ein Schüler eines Gymnasiums in einer Klassenarbeit abschreibt?

Laut § 25 der Schulordnung Gymnasien (SOGY) ist bestimmt, dass der Fachlehrer die Note „ungenügend“ zu erteilen hat, wenn ein Schüler bei Leistungsnachweisen unerlaubte Hilfsmittel nutzt oder auf andere Weise täuscht.

Also hat der Lehrer nicht wirklich eine Wahl. Er muss eine 6 erteilen, alles andere ist strafbar. Das gilt allerdings nur in Sachsen: in den anderen Bundesländern darf der Lehrer nach „pädagogischem Ermessen“ handeln, also

-die Note (ins Schlechtere) verändern,

-nur einen Teil der Leistung bewerten oder

-die Leistung nachschreiben lassen.

Nachsitzen

Nachsitzen lassen ist erlaubt, das steht schon mal fest. Dafür ist es normalerweise nur erlaubt, wenn der Schüler umfangreichen Unterrichtsstoff versäumt hat. Außerdem muss das Verhältnis stimmen, eine Strafe ist nur möglich, wenn der „Schaden“ groß genug ist, ansonsten ist es rechtswidrig. Dazu kommt noch, dass die Eltern vorher informiert werden müssen.

 

 

Quellen:

  1. www.focus.de
  2. www.schulministerium.nrw.de