Ist Intelligenz erblich?

Des Öfteren höre ich Menschen in meinem Umfeld, die sich darüber ärgern, dass gesagt wurde, sie sähen aus wie ihre Eltern (mich eingeschlossen). Allerdings habe ich noch nie jemanden über eine vererbte Intelligenz jammern hören.
Doch kann das sein? Wie viel von seiner Intelligenz kommt wirklich von den Genen? Mit dieser Frage beschäftige ich mich im folgenden Artikel.

Die Idee zu dem Artikel hatte ich, als ich das Buch von Dieter E. Zimmer „Ist Intelligenz erblich – ein Klarstellung“ gelesen habe (welch eine Überraschung).

Die Klarstellung

Eigentlich ist die Antwort ziemlich simpel: Ja, Intelligenz ist erblich. Genauer gesagt zu 75%. Aber was genau bedeutet das und wie wird das gemessen?
Um das besser verstehen zu können, sollte man vorerst wissen, wie solche Zahlen erforscht werden. In dem Buch wird erläutert, dass dazu Zwillingsstudien durchgeführt worden sind. Da eineiige Zwillinge zu 100% die gleichen Gene besitzen, konnte man daran ziemlich gut den Einfluss der Gene herausfinden. Das Problem ist allerdings, das Zwillinge meist die gleiche Umwelt genießen und somit kann man schlecht herausfinden, was jetzt für den Intelligenzquotienten genau verantwortlich ist.
Deshalb wurden Studien an Zwillingen durchgeführt, die bei der Geburt getrennt worden sind. Die Zahl der Studienteilnehmer war klein, da die Wahrscheinlichkeit von eineiigen Zwillingen schon sehr klein ist, und diese mussten bei der Geburt auch noch getrennt worden sein. Doch das Ergebnis war ziemlich eindeutig. Es gab Unterschiede im Intelligenzquotienten, aber nur kleine.

Wo ist die Intelligenz?

Wo die Intelligenz genau herkommt, weiß keiner so genau. Es gibt kein Gen, das einen zu einem Genie machen lässt und keines lässt dich um 10 IQ-Punkte fallen.
Außerdem bedeutet die 75%ige Erblichkeit der Intelligenz nicht, dass man bei einem IQ von 100 75 der Punkte seinen Eltern, 25 der Punkte seiner Umwelt zu verdanken hat. Es ist ein rein indikativer Wert. Das bedeutet, dass wenn alle Menschen die gleiche Umwelt hätten, die Erblichkeit der Intelligenz 100% wäre, weil es keinen anderen Parameter als die Gene gäbe. Das gleiche Spiel kann man auch andersherum spielen: wenn wir alle die gleiche Genetik hätten, wäre die Erblichkeit der Intelligenz 0%.

Ist ja Auch Egal

In seinem Buch betont Dieter E. Zimmer auch, dass man kein Mitleid mit Minderintelligenten haben sollte. Es macht keinen Unterschied, ob jemand nun weniger sportlich oder eben weniger intelligent ist. Alle Menschen sind zwar nicht gleich, jedoch gleich viel wert.

Kommentar verfassen