Passwort 101

Wie erstelle ich ein starkes Passwort und was man beachten muss

Ein starkes Passwort ist heutzutage wichtiger als jemals zuvor, trotzdem weiß kaum jemand wie ein solches genau aussehen sollte. Doch noch viel schwieriger ist sich das Kennwort zu merken, denn was nütz ein gutes Passwort, wenn man es jedes mal nachgucken oder neu einstellen muss? Diese und andere Unklarheiten versuche ich in diesem Text aufzuklären.

 

Erstmal beschreibe ich was ein gutes von einem schlechten Passwort unterscheidet. Ein gutes Passwort ist durch mehrere Merkmale gekennzeichnet:

  • enthält Sondersymbole, wie z.B. &, @, %, ?
  • beinhaltet mehrere Großbuchstaben und zwar nicht nur am Anfang und am Ende
  • weist mehrere Zahlen auf
  • nicht leicht zu erraten, also nicht „passwort123“
  • ist 8 oder mehr Zeichen lang
  • keine Familiennamen etc. enthalten

Diesen Hinweisen folgen viele Leute schon,  leider aber nur  komplett falsch. Der Sinn dahinter ist das Passwort unberechenbar, zufällig zu machen ferner den Angreifer so gut wie möglich zu verwirren und ihm keine Angriffsmöglichkeit geben. Jenes hat mittlerweile auch glücklicher Weise die Mehrheit der Leute verstanden. Dabei sind die übliche Praktiken, wie z.B. ein „I“ durch eine „1“ zu ersetzen, zwar grundsätzlich sehr löblich, aber leider so verbreitet, dass Angreifer schon von solchen Regeln ausgehen.

Nun stellt sich aber die Frage: Wie soll ich den mein Passwort komplexer machen? Die Antwort ist einfach. Man hat dabei grob gesprochen zwei Optionen:

  1. Die erste lautet Passwortdatenbank. In einer solchen kann man Einträge für Websites und Dienste tätigen und seine Passwörter zufällig generieren lassen. Ich empfehle hierfür KeePass2.
  2. Die zweite Option ist eine Wortzusammensetzung. Wie der Name schon andeutet, sucht man sich vier zufällige Wörter aus und schreibt diese hintereinander. Wichtig ist hier ungewöhnliche und lange Wörter zu wählen. Dazu noch ein kleines Comic:

Starkes Password erstellen

Fazit:

Ein starkes Passwort ist eigentlich gar nicht schwer. Man kann sehr leicht gutzumerkende Passwörter erfinden. Wer will kann sich auch keine Unmengen für  Passwörter merken und einen Passwortmanager verwenden. Doch auf jeden Fall sollte man besser über sein Passwort nachdenken. Und wer es noch nicht getan hat sollte jetzt sein schlechtes Passwort ändern!

 

 

Quellen:

  • www.xkcd.com/
  • www.keepass.info/
  • www.bsi-fuer-buerger.de/

Kommentar verfassen