Rechts oder Links

Stellt euch folgendes Szenario vor: Eine Lehrperson positioniert sich in ihrem Unterricht  politisch eher rechts und fordert ihre Schüler auf, es ihr gleichzutun. Innerhalb eines Projektes im Unterricht kommt es dazu, dass die Schüler ein Wahlplakat für eine vorher ausgewählte Partei gestalten sollen. Die Lehrperson gibt die Anweisung, die Wahlplakate der rechten Parteien für die Partei sprechend und die Wahlplakate der linken und konservativen gegen die Partei sprechend zu gestalten.

Als Erklärung sagt die Lehrperson, dass sie sich durchaus bewusst ist, dass sie dadurch die persönliche Freiheit der Schüler beschränkt, aber dass das nun mal der Standpunkt ist, den sie vertritt.  Wer von euch würde sich daran stören? Ich nehme an, viele, sowohl von den Schülern als auch von den Lehrern. Umgekehrt scheint es ein sehr viel kleineres Problem zu sein, da es offenbar niemanden stört, dass wir innerhalb des GRW-Unterrichts ein Plakat für eine linke oder konservative Partei gestalten sollen, aber uns ausschließlich gegen eine rechte Partei positionieren müssen.

Dabei finde ich es nicht dermaßen wichtig, welches Ideal von der Lehrperson gewählt wird, denn bei beiden wird den Schülern ein Ideal aufgezwungen und zwar nicht durch Argumente, sondern aufgrund der Überzeugung der Lehrperson. Und das ist meiner Meinung nach das Schlüsselwort, Argumente. Ich finde, man sollte seine politische Orientierung auf Argumenten aufbauen. Falls diese der Lehrperson widerspricht, dann müsste  es möglich sein darüber zu diskutieren, oder nicht?

Kommentar verfassen