Franziska Wilhelm


Wer ist Franziska Wilhelm?

Die 1981 in Erfurt geborene und in Leipzig lebende Schriftstellerin Franziska Wilhelm ist eine Poetry Slammerin und seit 2010 Mitglied der Leipziger Lesebühne „Schkeuditzer  Kreuz“. Mit ihren meist skurrilen Erzählungen gewann sie auf eben solchen Lesebühnen schon mehrere Preise. Für diese Leistung erhielt sie 2011 von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ein Stipendium. 2014 erschien ihr Debütroman „Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen. Herrausgegeben wird dieser vom Klett-Cotta Verlag.

Franziska Wilhelm Interview

Veronika (Interviewer)=V; Franziska Wilhelm=F

V: Erstmal vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst für ein unbedeutendes Blatt ein Interview zu führen. Du schreibst ja, haben wir so zufällig mitgekriegt. Was hasst du denn am Schreiben, auch wenn du es ansonsten sehr magst?

F: Also beim Schreiben, von z.B. Romanen, hatte ich eine Lektorin, die immer solche Anmerkungen gibt, was hier und da noch nicht ganz gut ist und ich hasse das, wenn sie diese ganzen Anmerkungen macht, weil ich das dann alles noch überarbeiten muss. Aber auf der anderen Seite hat sie ja doch Recht, richtig gut ist es noch nicht. Doch das Überarbeiten dauert dann so lang und das hasse ich.

V: Ok, das ist eine gute Antwort. Vielen Dank. Würdest du gerne etwas anderes gut beherrschen?

F: Ja, ich würde gern ein Instrument gut spielen können, weil die Leute in einer Band immer so ein Gemeinschaftsgefühl haben. Ich schreibe halt immer einsam und allein, aber ich bin eigentlich ein geselliger Mensch. Also wenn ich gut singen könnte, dann wär ich gern in einer Band, weil ich dann gemeinschaftlicher unterwegs wäre.

V: Hast du ein Tipp für alle Schreiber, die durch das harte Regiment der Schule unterdrückt werden?

F: Schreibt euch frei. Ich wurde früher auch immer kritisiert wegen meinem Stil und so etwas. Bleibt dran, wenn es euch Spaß macht; man muss immer dran bleiben und weiter schreiben. Um einzusteigen ist es meist gut zu gucken, ob es irgendwelche Literaturwettbewerbe gibt, in Sachsen gibt es z.B. den poetbeweg. Bewerbt euch bei den Literaturwettbewerben, damit habe ich auch angefangen. Damit trifft man vielleicht Leute, die sich auch für das Schreiben interessieren.

V: Vielen lieben Dank für das Interview.

F: Bitteschön.

Quellen:  www.franziska-wilhelm.de

 

Kommentar verfassen